Runder Tisch

Ein offenes Angebot ist der zweimal jährlich stattfindende „Runde Tisch“ als Zusammentreffen aller mit dem Krankheitsbild Demenz betroffenen Institutionen und Behörden zum Erfahrungsaustausch und zur gegenseitigen Information und Fortbildung. Interessierte Institutionen sind mit – oder ohne Vereinsmitgliedschaft – jederzeit willkommen. Der Verein bietet als Veranstalter oder in Kooperation mit Partnern regelmäßig Informationsveranstaltungen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen an.

 

 

Ausblick

17. Runder Tisch: Zu unserem nächsten Informationsaustausch laden wir am 26. Oktober 2017 um 14.30 Uhr ins Kurstift, Dr. Alfons-Gamp-Str. 4-6 in 55543 Bad Kreuznach ein. Thema: Kunst und Demenz. Referentin ist Ute Jertz, Heilpraktikerin für Psychotherapie

Kunsttherapeutin. Der Vortrag ist kostenlos. Da nur begrenzt Plätze vorhanden sind, wird um vorherige Anmeldung gebeten: zur Anmeldung

 

Unterlegt durch praxisnahe Fotodokumentationen werden Möglichkeiten der künstlerischen Arbeit mit demenziell erkrankten Menschen und Hochbetagten aufgezeigt. Da der Alltag von Menschen mit Demenz primär von Verlusterleben geprägt wird, ist es von großer Bedeutung Alternativen anzubieten, die neue Erlebniswelten und Handlungsspielräume eröffnen. Durch aktive Teilhabe und eine positive Selbstwahrnehmung im kreativen Prozess werden Erfolgserlebnisse möglich, die den Selbstwert stärken und damit positiven Einfluss auf die Stimmung und das Verhalten haben. In der Demenz sind somit Entwicklungen möglich, kann Neues erprobt und angeeignet werden. 

 

Meist sind kreative Fähigkeiten in den Biografien nicht erwähnt, was nicht heißt, dass sie nicht vorhanden sind. Künstlerisch orientierte Aktivitäten sind keineswegs „Luxus-Be­schäftigungsan­gebo­te“, sondern für viele demenziell veränderten Menschen eine Möglichkeit des Ausdrucks, der nonverbalen Kommunikation und der Auseinandersetzung mit sich und ihrer Umwelt. Sie ermöglichen es, den Menschen mit Demenz nicht nur defizitär zu betrachten, sondern als Person, die über Fähigkeiten und ungeahnte Ressourcen verfügt.

 

 

Rückblick

16. Runder Tisch: Am 6. April 2017 von 14.30 bis ca. 16.00 Uhr ist der „Runde Tisch“ zu Gast in der Sozialstation Nahe in Hargesheim, Schlesienstraße 8. Thema: Anwendung der Kinesthaetic bei Menschen mit Demenz. Referentin ist Antoinette Ender.

15. Runder Tisch: am 2. November 2016 um 14:30 Uhr in der Sozialstation, Großstraße 68, 55566 Bad Sobernheim, Referentin Innenarchitektin Isolde Scheick-Kröhl, regionale Beraterin der Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen und Wohnen, zum Thema: Wohnraumanpassung für Menschen mit Demenz.  

12. Runder Tisch am 04.02.2015 um 14:20 Uhr in der Sozialstation, Großstraße 68, 55566 Bad Sobernheim, Referentin: Frau Heidi Lehnart, Leiterin Betreuungsverein Lebenshilfe e.V. Bad Kreuznach, zum Thema „Möglichkeiten und Grenzen der rechtlichen Betreuung“.

 

11. Runder Tisch am 15. Juli 2014 zum Thema "Ernährung": Frau Dr. Petra Renner-Weber, Oecotrophologin, Ernährungsberaterin und Vorsitzende des Qualitätszirkels Rheinland-Pfalz referierte aufgrund der Einladung des Netzwerks über das Thema Ernährung von dementiell erkrankten Menschen im Rahmen des Projektes der Landesregierung „Gut versorgt ins hohe Alter“.

 

10. Runder Tisch am 23. Oktober 2013 zum Thema „Medikamentöse Behandlung von Menschen mit Demenz“:

Zum 10. Runde Tisch wurde nach Kirn in das Haus Bergfrieden eingeladen. Dort referierte Herr Dr. Albert Alt (Neurologe) aus Offenbach-Hundheim zum Thema „Medikamentöse Behandlung von Menschen mit Demenz“. Die Organisation des 9. und 10. Runden Tisches wurde im Wesentlichen durch das Netzwerk-Mitglied Frau Christa Herzog vom Pflegestützpunkt Bad Sobernheim geleistet.

 

9. Runder Tisch am 19. Juni 2013 zum Thema Demenzerkrankung bei einer MDK-Begutachtung:

Der 9. Runde Tisch fand im Dr.-Carl-Kircher-Altenhilfezentrum in Meisenheim statt. Frau Christa Raduel vom Medizinischen Dienst der Kranken- und Pflegekassen (MDK) referierte über den Stellenwert einer Demenzerkrankung bei der Einstufung in eine Pflegestufe nach SBG XI durch den MDK.

 

8. Runder Tisch am 18. Oktober 2012 zum Thema Netzwerkarbeit:Der Vorstand stellte das Thema Netzwerkarbeit in den Fokus des 8. Runden Tisches. Herr Patrick Landua von der Landeszentrale für Gesundheitsförderung (LZG) referierte zum Thema Netzwerkarbeit erfolgreich gestalten“.

 

7. Runder Tisch - 26.10.2011, 14.30 Uhr in den Räumen des Haus der Senioren/innen statt. Frau Prof. Dr. Renate Stemmer von der Katholischen Fachhochschule Mainz schilderte zusammen mit Frau Quak eindrucksvoll das Forschungsprojekt "Aktiver Alltag mit Demenz (Projekt ANAA + KO)" mit seinen ganz konkreten praktischen Ergebnissen. Herr Stefan Hasslinger als Vertreter des Netzwerk- und Vereinsmitgliedes Sozialstation Nahe gGmbH übernahm denkenswerter Weise die Moderation und das Catering.

 

6. Runder Tisch „Betreuungskonzepte für demenzkranke Menschen in stationären Einrichtungen“ am 04.05.2011

Aufgrund der erfreulich vielen Anmeldungen wurde unsere Veranstaltung kurzfristig in den Medienraum im Haupthaus des Krankenhaus St. Marienwörth in Bad Kreuznach verlegt. Die Veranstaltung war mit 31 Teilnehmern sehr gut besucht und kann als Erfolg gewertet werden. Teilnehmende kamen überwiegend aus stationären Einrichtungen und als Inhaber/innen von Pflegestützpunkten. Teilnehmer aus ambulanten Einrichtungen waren nicht vertreten.

 

5. Runder Tisch „Case-Management Demenz“ am 10.03.10

Treffpunkt war das Lotte-Lemke-Haus der AWO in Bad Kreuznach, das diesmal dankenswerterweise unser Gastgeber war. Prof. Peter Löcherbach, Kath. Fachhochschule Mainz und Stv. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management, Mainz stellte in dem Vortrag„Netzwerken - gewusst ist nicht gekonnt? Wie Netzwerke Kooperation ermöglichen oder verhindern“ die Bedeutung des Managements für den Netzwerkgedanken und die Kooperation mit Klienten/Klientinnen und Dienstleistern vor. Dass die Gründung eines Netzwerkes noch nicht das Nebeneinander und Gegeneinander von Kooperationsnotwendigkeiten beendet oder automatisch ein effektives und effizientes Arbeiten ermöglicht, zeigte Prof. Löcherbach in seinem einstündigen Vortrag, indem er Vor- und Nachteile von alternativen Netzwerkstrukturen aufzeigte und auf mögliche Fehler in der praktischen Umsetzung hinwies. Das anschließende Feedback zeigte, dass die 25 Teilnehmer sowohl vom Vortragsinhalt als auch von der dynamischen Vortragsweise des Referenten beeindruckt waren. Gerne werden wir das Angebot Prof. Löcherbachs, einen weiteren vertiefenden Vortrag zum Thema Case-Management zu halten, mittelfristig annehmen.

 

4. Runder Tisch „Lebensräume für Demenzkranke“ am 07.10.09

Unser Vorstandsmitglied Frau Architektin Antonie Frank-Feil referierte über „Wohnräume für Demenzkranke“. Ihr interessanter, detaillierter Vortrag wurde ergänzt durch einen Beitrag der Landschaftsarchitektin Heike Roettgen, die 3 Beispiele gelungener Gartengestaltung für Demenzkranke vorstellte. Unter den 20 Teilnehmern, entstand im Anschluss eine lebendige Diskussion, zu der vor allem die anwesenden Vertreter stationärer Einrichtungen mit Erfahrungsberichten aus ihren Einrichtungen beitrugen. Wir waren zu Gast bei Herrn Dr. Heckmann in der Reha-Klinik-Rheingrafenstein, wofür wir hier nachträglich danken.

 

3. Runder Tisch „Demenz im späten Stadium“ am 18.03.09

Schirmherr Dr. Richard Auernheimer und Vorstandsmitglied Katja Bick-Stiebitz begrüßten 43 Teilnehmer, Vertreter ambulanter und stationärer Einrichtungen (Altenhilfe, Reha- und Fachkliniken), Stelleninhaberinnen der Beratungs- und Koordinierungsstellen und Vertreter kommunaler Behörden an unserem 3. „Runden Tisch“, diesmal im Luthersaal der Kreuznacher Diakonie: Der Vorstand dankt den ehrenamtlichen Referenten Herrn Dr. med. Thomas Makowski und Frau Regina Petri, Referentin für die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e. V. (LZG) sowie der Kreuznacher Diakonie.

 

2. Runder Tisch „Demenz und Aggressionen“ am 25.11.08

Wir durften 46 Teilnehmer d.h. Vertreter ambulanter und stationärer Einrichtungen, niedergelassene Ärzte, Stelleninhaberinnen der Beratungs- und Koordinierungsstellen und Vertreter kommunaler Behörden, u.a. der designierte Landrat Franz-Josef Diel an unserem 2. „Runden Tisch“ im Haus des Gastes in Bad Kreuznach begrüßen. Prof. Dr. Dr. Rolf D. Hirsch, Chefarzt Gerontopsychiatrie und -psychotherapie der Rheinischen Klinken Bonn, Vorsitzender der Bonner Initiative gegen Gewalt im Alter e.V. hielt den Vortrag "Herausforderndes Verhalten: Ist Gewalt die einzige Lösung?" Auf engagierte und trotz des ernsten Themas dennoch humorvolle Weise sensibilisierte Prof. Hirsch die Anwesenden dafür, dass Gewalt oft unbeabsichtigt in subtiler Form im Umgang mit alten, pflegebedürftigen Menschen entstehen kann. Die lebhafte Diskussion im Anschluss an den Vortrag und an die Impulsreferate zeigte, dass die Auseinandersetzung mit dem Thema allen Teilnehmern wichtig war. Wir danken für das große Interesse am Veranstaltungsthema und Fa. Lundbeck GmbH für die freundliche Unterstützung.

 

1. Runder Tisch „Netzwerk Demenz Region Bad Kreuznach e.V.“ am 28.05.08

Wir konnten 15 Teilnehmer aus dem Kreis der ehemaligen „Netzwerkler“ an unserem 1. Runden Tisch im AWO-Lotte-Lemke-Haus begrüßen um die künftige Vereinsarbeit vorzustellen, den Vorstand zu präsentieren und unsere Satzungsziele zu erläutern. Aus dem Teilnehmerkreis kamen wertvolle Anregungen für die Gestaltung des künftigen „Runden Tischs“. Wir danken alle positiven Rückmeldungen zur Vereinsgründung und dem Lotte-Lemke-Haus für die gastfreundliche Aufnahme.